Parottee Beach Cottages & Tours Limited - Dein Partner an der Südküste Jamaikas

Change to: English

Jamaika – Die Insel der Musik




Jamaika hat dank seiner reichhaltigen Musikgeschichte, die weit zurückreicht, einen unbestreitbaren Einfluss auf die Weltkultur gehabt. Die Insel hat im Laufe der Jahrzehnte populäre Musikgenres hervorgebracht. Die Musik Jamaikas hat im Laufe der Jahre die Umgebung der Insel widergespiegelt und ein authentisches Abbild der Nation geschaffen.  


“Reggae music isn’t something that u hear. Its something that u feel.”

— Peter Tosh, Musiker

Reggae Musik 

Der Reggae entwickelte sich in den 1970er Jahren, ein Genre, das die Wurzeln Jamaikas in den Vordergrund rückte. In dieses Genre flossen Aspekte früherer jamaikanischer Genres ein, darunter der Rocksteady-Beat und der Mento-Shuffle, und es ließ sich auch von der amerikanischen Musik, dem Funk, inspirieren. Reggae” leitet sich von dem Begriff “rege-rege” ab, was so viel wie “Lumpen” oder “zerlumpte Kleidung” bedeutet. Dieses Genre basiert auf der Geschichte des jamaikanischen Volkes und der Botschaft von einer besseren Zukunft und fand daher weltweit Anklang. In dieser Zeit gab es auf der Insel auch eine wachsende Zahl von Rastafarians. Diese Verbindung mit der Rastafari-Kultur wurde für die Entwicklung des Reggae von entscheidender Bedeutung. In den 1970er Jahren wuchs zudem das Misstrauen gegenüber den Behörden, die Armut und die unruhigen Straßen, was sich in den Texten widerspiegelte. Die Reggae-Texte wurden bewusster und enthielten Botschaften über Protest und Revolution. Das Genre thematisierte den Alltag und die Hoffnung der Afrikaner und war auch stark vom Rastafari-Glauben beeinflusst. Dies führte zur Entstehung von weltweit bekannten jamaikanischen Künstlern wie Bob Marley und den Wailers.  Bob Marley, eine weltweite Musikikone, sang über die vergangene Unterdrückung durch die Sklaverei und die zukünftige Hoffnung auf Einheit. Bis heute ist Reggae ein wichtiges Genre in der jamaikanischen Musikszene und auch weltweit. Sein Einfluss ist durch Künstler wie Sean Paul, Rihanna und Chronixx auch in anderen Genres wie Punk, Hip-Hop und Rock zu spüren. Aus dem Reggae haben sich andere Subgenres wie Dub, Dancehall und Ragga entwickelt. 

The Evolution of Reggae 1964 – 2018


YouTube player

Unsere Spotify Playlists



Mento-Musik

Der älteste Musikstil, der mit der Insel in Verbindung gebracht wird, ist Mento, der in den 1940er und 1950er Jahren populär war.  Seine Ursprünge gehen auf die Sklaven auf den Plantagen zurück, die nach der Ansiedlung der Spanier auf der Insel lebten. Diese Musikrichtung ähnelt dem trinidadischen Calypso. Die meisten der heute erhältlichen Mento-Platten gehen auf Stanley Motta zurück, der Künstler wie Count Lasher, George Moxey und Lord Fly aufnahm. 

Das Soundsystem

In den 1960er Jahren wurde der Zugang zur Elektrizität in Jamaika immer einfacher, und so begann die Ära der Soundsysteme. Die Soundsysteme führten zum Aufkommen mobiler Straßenpartys, bei denen DJs ihre Lieferwagen mit Lautsprechern beluden und Musik auflegten. Anfänglich spielten sie amerikanischen Rhythm and Blues (R & B), der die Entwicklung der lokalen Musikrichtung Ska beeinflusste. Mit der Zeit wurde diese lokale Musik immer häufiger gespielt.  In der Ära der Soundsysteme wuchs das Interesse am Tanzen, insbesondere in der Arbeiterklasse. Die Musikbesessenheit auf der Insel nahm zu, so dass sogar Schulen das Musizieren förderten. Eine dieser Schulen war die Alpha Boys School, die bemerkenswerte Musiktalente wie Yellowman, Edward Thronton und Dizzy Reece hervorbrachte. Dies führte auch zur Entstehung von Sound-System-Chefs wie Vincent “King” Edwards, Clement “Sir Coxsone” Dodd, Arthur “Duke” Reid und Cecil “Prince Buster” Campbell, die zu Top-Plattenproduzenten wurden. In den späten 1950er Jahren wurde Island Records von Chris Blackwell gegründet, wo lokale Musik produziert wurde. 1964 nahm Millie Small den Song “My Boy Lollipop” auf, der ein internationaler Ska-Hit wurde. 

Ska-Musik

Die Ska-Musik war eine Mischung aus Calypso, Jazz und Rhythm & Blues. Dieses Genre ließ sich von den Musikrichtungen der USA inspirieren, die in den Radiosendern des Landes gespielt wurden. Jamaikanische Sänger begannen, diese Lieder zu covern und den R & B-Stil zu imitieren. Ska-Musik verwendet die gleiche Besetzung wie R&B, nämlich Klavier. Gitarre, Bass, Schlagzeug und einige Blechblasinstrumente. Es wurde ein schnelles Tempo verwendet, das mit Bläsersoli vermischt wurde. Diese Periode fiel auch in die Zeit der Unabhängigkeit Jamaikas, und die Ska-Musik diente als Ausdruck für die ärmlichen Verhältnisse der Menschen in den Slums und die zunehmende Arbeitslosigkeit in Gebieten wie Trench Town. 

Rocksteady 

Anfang der 1970er Jahre entwickelte sich das Rocksteady-Genre, das im Vergleich zum Ska ein langsameres Tempo hatte. Letzteres war ein schnelles und chaotisches Genre, das die damalige Tanzkultur widerspiegelte. Rocksteady hingegen spiegelte das neue Klima in Jamaika wider, wo die Rude Boys, die die Einheimischen terrorisierten, vermehrt Bandenaktivitäten ausübten. Die Musiker ließen sich von altmodischen Liebesliedern inspirieren und änderten die Instrumentalisierung, so dass entspanntere Rhythmen entstanden, bei denen auch die Basslinie stärker betont wurde. Dieses Genre führte zum Aufkommen von Musikern wie Alton Ellis und The Techniques. Auch Ska-Künstler wie Hopeton Lewis änderten ihren Stil, um sich diesem neuen Genre anzupassen. Dieses Genre hielt sich jedoch nur zwei Jahre lang. 

Dub

Dub hatte seine Blütezeit in den 1970ern und ist ein Remix auf Grundlage von Roots-Reggae Melodien aber es finden sich auch Melodien aus anderen Genres wie z. B. Rocksteady oder Ska.

Dancehall 

Dancehall hingegen ist ein Genre, das sich durch die Verwendung anzüglicher Texte auszeichnet, die sich stark von denen Bob Marleys und der meisten Reggae-Künstler unterscheiden. Die Musik umfasst auch sexuelle Tänze wie das “daggering”. Das Aufkommen dieses Genres ging mit einer Veränderung der Mode einher, insbesondere bei den Frauen, die knappe und auffällige Kleidung tragen. Die Entstehung des Dance-Hall-Stils wurde aufgrund seiner Merkmale kritisiert, und einige behaupten, dass dieses Genre den Einfluss der westlichen und babylonischen Kultur in Jamaika widerspiegelt. Allerdings wird es auch von denjenigen gelobt, die behaupten, dass es eine Feier der postkolonialen jamaikanischen Kultur ist, einer Kultur, die für Jamaikaner unverwechselbar ist.

Ragga

Ragga ist eine schnellere Variante des Dancehall, die von der amerikanischen Hip-Hop-Musik inspiriert wurde. Ähnlich wie beim Dancehall werden im Ragga Themen wie Kokain, Waffen und Sex behandelt.